Balkenmäher – schneidet hohes Gras mühelos

Balkenmäher – schneidet hohes Gras mühelosWir kennen den Rasenmäher (Elektro, mit Verbrennungsmotor oder manuell angetrieben), den Rasentrimmer, den manuellen Rasenkantenschneider und natürlich das coolste Gerät überhaupt – den Aufsatzmäher. Ja, und dann gibt es noch den Balkenmäher. Ja, vielleicht ist auch bereits bekannt, dass er sowohl Gras, höheres Gestrüpp und Sträucher zu bewältigen weiß. Doch nur die wenigen, die bereits einen Balkenmäher besitzen und regelmäßig zum Einsatz bringen, wissen noch mehr über dieses Gartengerät. Wofür wird er verwendet? Was kostet er? Wann kann er durch andere, bereits vorhandene Geräte ausgewechselt werden?

Also – wofür benutzt man den Balkenmäher?

Richtig, alle Geräte werden zum Bearbeiten des Rasens verwendet. Der Balkenmäher aber wird eher für die Weide bzw. sehr hohes Gras eingesetzt. Zudem wird das Gras nicht zerkleinert, wie es jeder Rasenmäher oder Rasentrimmer tun würde. Die Halme bleiben vollständig erhalten. Aus diesem Grunde ist es auch möglich, das mit dem Balkenmäher geschnittene Gras an Tiere zu verfüttern. Sie müssen es noch ausgiebig kauen, sodass keine Gefahr besteht, dass es im Magen zur Gärung kommen könnte. Bei dem kleingeschnittenen Grasschnitt eines Rasenmähers ist dies sehr schnell und leider bei fast allen Grasfressern der Fall. Deshalb sollte der reguläre Rasenschnitt auch nicht den Tieren zum Fressen angeboten werden.

Es klingt logisch, dass gerade Besitzer kleiner Rasenflächen sich nicht mit diesem Gerät beschäftigen müssen. Ihre Rasenfläche, auch wenn sie das Gras hochwachsen lassen, ist zu klein, als dass sich die Anschaffung des Balkenmähers lohnen würden. Verglichen mit einem herkömmlichen Rasenmäher ist liegt er über dem Durchschnittspreis.

In bergigen Regionen kann an ihn auch häufig sehen. Denn an Berghängen ist er sehr oft die beste Option, dem Graswuchs Herr zu werden. Dies gilt hier genauso wie Flachland insbesondere auch dann, wenn Obstbäume auf selbiger Fläche gepflanzt wurden. Mit dem Balkenmäher können diese auf einfache Weise freigeschnitten werden.

Wie wird der Balkenmäher korrekt eingesetzt?

Heute findet man überwiegend die so genannten Doppelmessermähwerke an den Balkenmähern. Somit besteht das Mähwerk aus dem Ober- und dem Untermesser. Das Untermesser ist ein feststehendes Messerwerk. Hingegen wird das Obermesser in horizontaler Richtung durch den Antrieb hin und her bewegt. Dies führt dazu, dass die Grashalme akkurat abgeschnitten und vom Messer wegtransportiert werden. Voraussetzung für einen guten Schnitt ist zusätzlich die Schärfe der Klingen.

Vor dem Mähen ist stets zu überprüfen, ob der Messerbalken ausreichend geschmiert ist. Anderenfalls kann es zu einem vorzeitigen Verschleiß der beweglichen Teile kommen.

Um den “perfekte“ Schnitt zu erreichen, ist es notwendig, das Spiel des Obermessers korrekt einzustellen. Hierzu ist der Messerbalken mit verstellbaren Führungsplatten ausgestattet. Weder vertikales noch seitliches Spiel sollten die Schnittbahn des Obermessers beeinträchtigen. Es versteht sich von selbst, dass es sich dennoch leicht bewegen lassen muss. Ja, es ist ein kleines Geduldsspiel, die bestmögliche Einstellung zu finden. Doch werden Sie feststellen können, dass es bei jedem weiteren Justieren einfacher wird. Nach einigen Mäheinsätzen haben Sie dann auch die Führungsplatten voll im Griff.

Der Antrieb des Balkenmähers

Für gewöhnlich ist der Balkenmäher mit einem so genannten Radantrieb ausgestattet. Damit ist es Ihre Aufgabe, den Mäher nicht nur zu lenken, sondern mit dem Benzinantrieb auch das Tempo zu regulieren. Das Mähwerk wird dann vor Ort mit einem separaten Schalter eingeschaltet.

Achtung, wenn Sie sich auf einem Gelände befinden, auf dem sich Hindernisse unterschiedlicher Art, ja auch Bäume und Büsche, befinden. Büsche können dem Balkenmäher schnell zu Opfer fallen. Was nämlich oft nicht bedacht wird, ist dass sich das obere Messer seitlich hin und her bewegt. Auch wenn Sie also mit dem unteren Messer noch gut an dem Busch vorbeikämen, hat das obere Messer den Busch schon längst abgemäht. Auch vor anderen Hindernissen muss man sich in Acht nehmen. So stabil das Obermesser auch aussehen mag, so schnell kann es doch zerbrechen, wenn es gegen massive Hindernisse stößt.

Der Grasschnitt

Wer die Arbeit mit dem Rasenmäher mit Auffangkorb gewöhnt ist, sollte sich beim Balkenmäher schnell umstellen. Denn das Schnittgut fällt einfach hinter dem Mäher auf die Wiese. Dort aber muss es, damit es den weiteren Graswuchs nicht hemmt oder noch schlimmer, das Gras darunter absterben lässt, mit dem Rechen zusammen geharkt werden. Achten Sie darauf, dass Sie einen echten Heurechen hierfür einsetzen. Die Zinken der herkömmlichen Gartenharke sind zu kurz, als dass sie optimal eingesetzt werden könnte. Den Rasenbesen können Sie hierfür überhaupt nicht gebrauchen. Der Heurechen besitzt lange, stabile Zinken, sodass das lange Gras optimal damit zusammengezogen werden kann. Man kann die erfolgreiche Arbeit an den vielen Grashaufen erkennen, die zusammengeharkt werden. Danach müssen sie nur noch abtransportiert werden und schon glänzt die Wiese mit einem frisch gemähten Antlitz.

Das Versorgen seiner Nutztiere

Wer Tiere besitzt, die regelmäßig mit Grasfutter versorgt werden wollen, kann der Balkenmäher eine große Unterstützung darstellen. Mit ihm ist es ein Leichtes, für die nächsten Tage Futter zu schneiden. Die andere Alternative, wenn man keinen Traktor samt Mähwerk besitzt, ist die Sense. Doch mit der tun sich viele sehr schwer. Der Balkenmäher kann problemlos sowohl für größere als auch kleinere Weidestücke eingesetzt werden. Hinsichtlich seiner Leistung wird er in unterschiedlichen Größen angeboten, sodass sich jeder Interessent das für ihn Passende heraussuchen kann.

Ist jeder Balkenmäher nur ein Mähwerkzeug?

Der Vorteil vieler Balkenmäher ist die Option, sie umrüsten zu können. Das mag sich zunächst ein wenig merkwürdig anhören. Und doch ist es möglich, den Mäher mit einem Schneeschieber, einem Besen oder sogar einer Gartenhacke auszurüsten. Sicherlich sind diese zusätzlichen Geräte auch mit zusätzlichen Anschaffungskosten verbunden. Doch kann es einen großen Vorteil ergeben, mit diesen Gerätschaften ausgerüstet zu sein. Dies gilt übrigens nicht nur für die Menschen, die auf Berghöfen oder abgelegenen Gehöften zu Hause sind. Stellen Sie sich einmal vor, dass Sie nicht nur in den Sommermonaten mit dem Balkenmäher die Wiese im Griff, im Herbst oder Frühjahr das Umgraben leicht bewältigen könnten, sondern auch noch im Winter ohne lästiges Schneeschippen auskämen? Was wäre das für eine große Erleichterung.

Die Wartung eines Balkenmähers

Keine Frage – die Anschaffung eines Balkenmähers ist eine Langzeitanschaffung. Entsprechend gut will er gewartet werden. Vergleichen wir die Wartung des Balkenmähers mit der des regulären Rasenmähers ist, ein etwas größerer Aufwand notwendig. Da gilt es, sowohl das Ober- wie auch das Untermesser zu schärfen. Dies nimmt aufgrund der Beschaffenheit mehr Zeit in Anspruch als ein einzelnes Messer des Rasenmähers. Wie oft dieser Arbeitsvorgang durchgeführt werden muss, hängt vom Nutzungsintervall ab.

Denken Sie vor jedem Einsatz an das Schmieren des Mähbalkens. Ein festgefressener Mähbalken kommt einer Katastrophe nahe.

Dass das Benzin regelmäßig nachzufüllen ist, ist eine Selbstverständlichkeit. Dies sollte sich auch auf das Öl beziehen. Doch wird dieses oftmals vergessen. Achten Sie aber nicht nur auf das Nachfüllen des Öls, sondern auch auf einen regelmäßigen Ölwechsel inklusive Wechsel des Ölfilters. Wie alle anderen Motoren auch ist ein gutes Öl die Grundlage für eine gute Funktionsfähigkeit.

Um die Lebensdauer des Balkenmähers zu erhöhen, wird eine sorgfältige Reinigung nach jedem Einsatz empfohlen. Dies mag vielleicht übertrieben klingen, zahlt sich aber definitiv aus. Und genau dies wollen Sie ja erreichen – ein gut funktionierendes Gerät ein Leben lang einsetzen können, nicht wahr?